Sieg im Thüringenpokal

16 Nov

Mit einem Sieg gegen den FSV Wacker Nordhausen zog unsere Mannschaft in das Halbfinale des Thüringer Landespokals ein. Nach 120 Spielminuten und einem spannenden Elfmeterschießen stand es 9:8 für den FCC. 

COME ON SÜDKURVE – KALENDER & KINO!

11 Nov

Kalender2015+UltraKino

 

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

KALENDER -> ab Samstag am Shop, für schmale 6 EUR! VORSICHT: begrenzte Anzahl!

ULTRA’KINO -> absolute Premiere am Samstag, absolutes Muss, nicht nur für Ultras und Möchtegerns! Nähere Infos zur Veranstaltung: http://www.wagnerverein-jena.de

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

“unbeugsam und unverkäuflich” – Bratwurstdealer ’216

9 Nov

Bratwurstdealer ’216, 08.11.2014, Heimspiel TSG Neustrelitz:

“[…]

Wie zuletzt gewohnt – wenn auch in der letzten Ausgabe kurzzeitig vermisst – gibt es heute wieder wichtige Informationen zu den aktuellen vereinspolitischen Aktivitäten, Entwicklungen und Aussichten.

Wir berichteten im letzten UuU-Beitrag über den Startschuss des Kreativzirkels als erstes großes vollendetes Teilziel der Kurve. Am 23.10. war es dann tatsächlich soweit und ein konstituierendes Treffen in den Vortagen fand seine Fortsetzung im ersten richtigen Arbeitstreffen, inklusive professioneller Moderation. Die Teilnehmerschaft setzt sich aus Vertretern sämtlicher relevanter Gremien und Institutionen aus dem Verein bzw. seines aktiven Umfeldes, sowie ambitionierten, erfahrenen und verdienten ungebundenen “FCC-Süchtigen” zusammen. So sind wir sehr stolz darauf, Vertreter von (natürlich) Präsidium, Geschäftsführung GmbH, Aufsichtsrat, Nachwuchsleistungszentrum, Geschäftsstelle, ehem. Gremienmitglieder mit langjährigen Erfahrungen, führende Mitstreiter des Supporters Club, der BI “Unser Stadion”, des Südkurve-Rat und des Supporters Trust gemeinsam und mit marginaler Überzeugungsarbeit ins Boot geholt zu haben.
Alle eingeladenen Teilnehmer konnten zwar auf Grund des Termines an einem Wochentag nicht anwesend sein, stehen aber ausnahmslos in Gänze hinter der Idee, der vereinbarten Arbeitsweise und ersten Zielstellungen…!
Ohne an dieser Stelle jetzt allzu tief in die besprochenen Themenfelder und erste angeschobene Arbeitsaufträge und Projekte hinein zu schauen, darf durchaus attestiert werden, dass der Startschuss mehr als nur geglückt ist. Die Mannigfaltigkeit der Involvierten ist keinesfalls als Hemmnis zu werten, ganz im Gegenteil. Die anfangs eingeforderte Ehrlichkeit als unverzichtbare Basis wird sehr gut umgesetzt und trägt dazu bei, dass z.B. ein anfängliches Brainstorming unzählig viele interessante, realistische, aber auch mitunter sehr ambitionierte “Baustellen” offenlegte. Diese galt es in der Folge erst einmal zu bewerten und zu sortieren, um letztlich eine gewisse Rangordnung in der Priorität zu erstellen. Am Ende standen vier große Themen auf der Agenda, welche bis zum nächsten Zusammentreffen Anfang Dezember in vers. kleinen Arbeitsgruppen detailliert bearbeitet werden. Demnach ist nach jetzigem Stand auch davon auszugehen, dass es durchaus gelingen kann, dass der Kreativzirkel noch in diesem Jahr erste kleinere Ergebnisse umsetzen oder durch das Präsidium zur Umsetzung freigeben lassen kann. Auch die Vertreter des SK-Rates sind fleißig in die Prozesse und Denksportaufgaben eingebunden und in diesen Tagen dabei, das eine oder andere Thema so aufzuarbeiten, dass der gesamte Zirkel im Dezember darüber diskutieren kann.

Wir werden natürlich an dieser Stelle bzw. in den SK-Ratssitzungen ausführlich berichten, weisen aber auch daraufhin, dass „ungelegte Eier“ auch sorgfältig und mit der nötigen Zurückhaltung behandelt werden und zu viel “Öffentlichkeit” nichts bringt. Wer allerdings Interesse hat, an der einen oder anderen Stelle mitzuarbeiten, der kann uns bzw. die bekannten Gesichter gern ansprechen.

Doch nicht nur der Kreativzirkel und seine Einführung beschäftigte uns in den vergangenen Wochen. Bekanntlich drehte sich eine ganze Menge um die Prüfung der Machbarkeit eines durch die MV zu behandelnden Darlehensverzicht. Dieses Thema war in diversen Runden der letzten Wochen ein heiß diskutiertes Thema, verschiedene Szenarien wurden gedanklich durchgespielt, Ansprüche skizziert und verglichen, aber auch absolute Dringlichkeiten offen auf den Tisch gepackt. So sieht das aktuelle Präsidium, welches in unseren Augen eine sehr zuverlässige und nachhaltig-orientierte Politik betreibt und auch rein menschlich großes Vertrauen generiert, dringende Nachbesserungen in der Aufstellung der Vereinsstrukturen und im Nachwuchsleistungszentrum. Diese, für dauerhaft gesicherten sportlichen Erfolg unabdingbaren, nötigen Investitionen erachten auch wir als Investoren- bzw. Investorendarlehens-Kritiker als eminent wichtig. An dieser Stelle unterstreichen wir noch einmal den Ansatz, den der SK-Rat verfolgt: sinnvoller und nachhaltiger Einsatz von Geldern inklusive damit untrennbar verbundener und realistischer Maßnahmen zur Absicherung von Tilgungsverbindlichkeiten. Genau an dieser Stelle vernehmen wir eine hohe Sensibilität im aktuellen FCC-Präsidium, welches sich sehr wohl über mögliche finanzielle und dann auch existenzielle Konsequenzen für die Spielbetriebs-GmbH und den Jenaer Profifussball im Jahr 2023 bewusst ist. Wir haben deshalb vorgeschlagen, in den, im Erarbeitungsprozess befindlichen, mittel- und langfristigen Plan des Präsidiums für den FC Carl Zeiss Jena eine “Generationenklausel” zu integrieren, welche eine verantwortungsvolle Finanzierungs-Politik mit Blick auf die nachrückende Gremien-/Entscheider-/Anhänger-Generation zur Grundlage hat. Dies sichert eine personenunabhängige Verpflichtung für eine dauerhaft gesicherte Existenz der Spielbetriebs-GmbH bzw. (Ansätze) professioneller Strukturen. An diesem Punkt wollen wir jedoch nicht ins Detail gehen, um die Arbeit des Präsidiums nicht zu gefährden.

Auch das Thema Transparenz spielt seit jeher eine wichtige Rolle in den vielschichtigen Gesprächen mit diversen Vereinsgremien oder Umfeld-Institutionen. Eine gemeinschaftliche Idee, welche auch im Rahmen des Kreativzirkels bereits recht detailliert besprochen und ausnahmslos als sinnvoll deklariert wurde, ist die satzungsgerechte Installierung eines “Mitgliederbeirates”. Diesbezüglich sind aktuell sowohl das Führungsgremium, wie auch Fanvertreter damit beschäftigt, ein Konzept zu erarbeiten, welches letztlich gemeinsam auf den Weg gebracht werden soll. Hier lohnt es sich noch nicht, öffentlich zu sehr in die Tiefe zu gehen, sondern Vertrauen zu haben und die Wochen bis zum Ende der Hinrunde arbeitsreich vergehen zu lassen. Auch hierfür bitten alle Beteiligten um Verständnis.

Die in den Prozess Involvierten wollen deutlich machen, dass die angeschobenen Themen ordentlich Fahrt aufgenommen haben und die Anhänger des FCC mit Recht zuversichtlich sein können, was erste messbare und sehr unterstützenswerte Ergebnisse und/oder Vorschläge angeht. Der SK-Rat und die etlichen Unterstützer der Initiative, auch aus Vereinsgremien und Fanclubs außerhalb der Südkurve, haben sich auf Grund der Zwischenergebnisse dazu entschlossen, auf der anstehenden FCC-Mitgliederversammlung keinen Antrag auf einen abstimmungsbasierenden Darlehensverzicht zu stellen. Die Gründe hierfür liegen in einer möglichst zu vermeidenden Kampfabstimmung ohne inhaltlichen Schulterschluss und der durchaus akzeptablen Alternative einer anderweitigen Verpflichtung der handelnden Personen, entsprechend der oben skizzierten Themen. Nichtsdestotrotz wird die nächste Mitgliederversammlung zum Beispiel das Thema „Mitgliederbeirat“ zu besprechen haben und sollte schon allein deswegen oberste Priorität genießen.

Zum Abschluss wollen wir in dieser Rubrik ausnahmsweise einen kurzen Rückblick auf das Auswärtsspiel in Magdeburg am vergangenen Sonntag und die neu entfachte Stadiondebatte werfen. Wiederholt kam es vor Ort zu deplatzierten, peinlichen und beleidigenden Äußerungen verschiedener angetrunkener/betrunkener Mitreisender in Richtung des ca. 150-200 Personen starken SK-Kerns. Dies führte zu langen Diskussionen an verschiedenen Stellen des Blockes und des Vorplatzes, zum Glück ohne tätliche Angriffe, sondern zumeist mit friedlicher Klärung/Überzeugung. Unabhängig davon, dass dies zumeist der Besonnenheit der auf die Stimmung Verzichtenden zu verdanken ist, wollen wir die Enttäuschung über manche Verhaltensweise artikulieren. Sicher ist nicht jedem Mitfahrer (nach Magdeburg verloren sich erwartungsgemäß auch etliche Fans, welche man sehr sehr lange nicht mehr zu Gesicht bekommen hat) bewusst, wie intensiv sich die Gruppe Horda Azzuro gemeinsam mit ihr angeschlossenen Gruppen und Fanclubs in vereinspolitischen Diskussionen und Gesprächsrunden fair und offen engagiert, allerdings rechtfertigt diese Unkenntnis keine beleidigenden Äußerungen auf Grund des Stimmungsverzichtes. Wir möchten deshalb noch einmal deutlich machen, dass wir uns über jedes ergebnisoffene Gespräch freuen, welches im (halbwegs) nüchternen Zustand geführt wird und zu mehr Informationsfluss und Verständnis beiträgt. Ebenso Fakt ist, dass der SK-Rat sehr wohl und äußerst intensiv über den Stimmungsverzicht diskutiert und mögliche Veränderungen in der Vorgehensweise von der erfolgreichen Einführung der o.g. Ideen und Ansätze mit den verschiedensten Institutionen der Fanszene sowie der Vereinsführung abhängen. Wir wünschen uns daher eine realistische und faire Einschätzung der aktuellen Situation durch alle Anhänger des FC Carl Zeiss Jena und bitten weiterhin darum, mit uns ins Gespräch zu kommen. Auf Grund der Tagesaktualität möchten wir auch um das Stadionthema keinen Bogen machen: in den letzten Tagen wurden wir von verschiedensten offiziellen und inoffiziellen Stellen immer wieder um eine öffentlichkeitswirksame Stellungnahme gebeten. Wir machen jedoch wie gehabt klar, dass sich HA und SK-Rat zu Stadionfragen einzig und allein in der meinungsstarken Bürgerinitiative „UNSER STADION“ und der Initiative “Fußball in Jena – Für immer im Ernst-Abbe-Sportfeld” einbringen und sich ansonsten nicht zu einer weiteren Diskussionspartei berufen fühlen.

FC CARL ZEISS NACHHALTIG GESTALTEN – OFFEN UND EHRLICH ZU UNS SELBST!

[…]”

Unentschieden im Heimspiel

9 Nov

Im Heimspiel gegen die TSG Neustrelitz reichte es nur für ein 2:2. 

Gesammelte Werke Rückrunde 2013/2014

6 Nov

Flyer BD

+ Update auf 1903prozent.de +

6 Nov
Im Nebel ruhet noch die Welt, noch träumen Wald und Wiesen.
Bald siehst du, wenn der Schleier fällt, die bunten Wände unverstellt.
Der Herbst bringt traditionell Farbe ins Spiel, wir mischen mit und bringen euch ein Update in den Kategorien Sticker, Graffiti und Weltweit an den Start. Zieht’s euch rein und schickt uns weiterhin eure Fotos.
FCC_pic

Niederlage gegen den 1.FCM

3 Nov

150 Zugfahrer machten sich auf den Weg nach Magdeburg. Nach einer enttäuschenden Partie verlor der FC Carl Zeiss Jena 3:0.

GEMEINSAM MIT DEM ZUG NACH MAGDEBURG! SÜDKURVE!

29 Okt

mdaway

Unentschieden gegen den BAK

27 Okt

Im Heimspiel gegen den Berliner AK reichte es leider nur zu einem torlosen Remis. Nächstes Spiel in Magdeburg, Arsch hoch und dabei sein!

Antirassistisches Streetsoccer-Turnier

25 Okt

Die Vereine „Hintertorperspektive“, „Tifo“ und „Fanprojekt Jena“ laden am 30.10.2014 auf dem Gelände und in Zusammenarbeit mit dem Gymnasium Kahla zu einem Streetsoccer-Turnier ein. Ab etwa elf Uhr wird die Streetsoccer-Anlage auf dem Gelände stehen – ab 13 Uhr findet dann ein Turnier statt, welches etwa bis 17 Uhr geplant ist. Des Weiteren sind ein Graffitiworkshop und Infostände zu verschiedenen Themen angedacht oder man nimmt sich den Raum und die Zeit um einfach etwas zuzuschauen oder mit anderen ins Gespräch zu kommen.
Es ist an der Zeit, gerade für junge Leute, Zivilcourage und Mut zu zeigen, dass Kahla kein Ort ist, wo man als andersdenkender und anders aussehender Mensch in Angst vor braunen Schlägertrupps leben muss. Dabei möchten wir die Jugendlichen unterstützen.
Deshalb rufen wir zu diesem Turnier auf und betonen bewusst den offenen Charakter der Veranstaltung. Der Spaß am Spiel und die miteinander verbrachte Zeit stehen genauso im Vordergrund, wie Fair-Play und Rücksichtnahme auf Andere.
Pro Team spielen immer drei Leute (gern auch Mixed-Teams) auf dem Feld – natürlich können auch noch Auswechselspieler das Team erweitern. Die Spielzeit richtet sich danach, wie viele Mannschaften sich anmelden, beträgt aber in der Regel zwischen fünf und zehn Minuten. Die Schlechtwettervariante würde dann in der Turnhalle des Gymnasiums stattfinden, die Zeiten bleiben bestehen.

Anmeldungen bitte per mail an kontakt@hintertorperspektive.de

plakat_fertig_kleiner